Berichte Bezirksoberliga
2017/2018

 

Bezirksoberliga, 11.11.2017:
HSG Mörlen - TSG Leihgestern 26:40 (11:21)
Souveräner Sieg im Topspiel

(mh) Im zweiten Auswärtsspiel in Folge kam es zum Topspiel in der Bezirksoberliga zwischen Erst- und Zweitplatziertem.
Die Gastgeberinnen konnten bis zur 15. Spielminute und einem 7:11 noch in Schlagdistanz bleiben. Doch ab der 15. Spielminute lief bei der TSG alles wie aus Butter. Die in den vergangenen Wochen häufig bemängelten technischen Fehler und die schlechte Chancenverwertung waren an diesem Tag kaum zu sehen.
Jeden Fehler den die Gastgeberinnen machten, konnte die TSG mit schnellem Spiel nach vorne und einfachn Toren bestrafen.
Selbst die doppelte Manndeckung gegen Olivia Reeh und Andrea Schulz brachte die TSG nicht aus dem Spielfluss. So führte die TSG bereits zur Halbzeit mit 10 Toren.
In Halbzeit zwei konnte der Vorsprung dann weiter ausgebaut werden.
Trainerin Jonna Jensen sprach sich überaus stolz über die Leistung ihrer Mannschaft aus. Am wichtigsten war die geschlossene
Mannschaftsleistung und dass jeder für jeden eingestanden hat und so konnte dieser deutliche Sieg verzeichnet werden.
Auf dieser Leistung muss jetzt aufgebaut werden, um die Dominanz der TSG in der BOL weiter zu präsentieren.

TSG Leihgestern spielte mit: Schnaubelt, Glitsch; Kunzig (3), Clausius (1), Penning (6), Pauli (3), van Wickern (2), Reeh (7), Heller (5/3) Schulz (3), Faber (1), Walther (9/3).

Bezirksoberliga, 05.11.2017:
HSG Hungen/Lich - TSG Leihgestern 21:26 (10:14)
TSG hadert weiter

(mh) Am Samstagabend musste die TSG ihr zweites Auswärtsspiel absolvieren.
Die gegnerische Mannschaft aus Hungen ist der TSG aus der vergangenen Saison sehr gut in Erinnerung geblieben, allerdings bot die HSG an diesem Spieltag hauptsächlich Spielerinnen aus ihrer A-Jugend auf. Das Spiel begann ausgeglichen, was hauptsächlich daran lag, dass die TSG in ihrer 6:0-Abwehrformation nicht optimal stand und immer wieder in Eins-gegen-Eins-Situationen gezwungen wurde (15. Spielminute 7:4). So konnte sich die TSG zu keiner Zeit spielerisch absetzen, wodurch der 10:14-Halbzeitstand zustande kam.
 
Zu Beginn der zweiten Halbzeit lief dann gar nichts mehr bei der TSG. Im Angriff wusste man keine Lösung mehr und in der Abwehr wurde zu wenig verschoben, wodurch die HSG auf 14:16 aufschließen konnte. Die TSG konnte sich auch im weiteren Spielverlauf nicht fangen und vergab, wie auch schon in den vergangenen Spielen viel zu viele 100 %ige Torchancen.
Der letztlich „knappe“ Sieg über die HSG hätte allein mit einer besseren Chancenauswertung deutlicher gemacht werden können. Leider ist bei der TSG ein deutlicher Negativtrend zu verzeichnen, woran dringend gearbeitet werden muss.

TSG Leihgestern spielte mit: Schnaubelt, Glitsch; Kunzig (3), Voelkel, Clausius (1), Penning (4), Bock (2), Pauli (2), Brauner, van Wickern, Reeh (5), Heller (4/1) Schulz (4), Faber (1).

 
Bezirksoberliga, 28.10.2017:
TSG Leihgestern - TuS Vollnkirchen I 30:22 (17:12)
Nach schwachem Beginn – Heimspielsieg gegen Vollnkirchen
Nächstes Punktspiel – Auswärtsspiel gegen Hungen/Lich In


(mh) Die TSG bestritt am vergangenen Samstagabend ihr drittes Heimspiel gegen den diesjährigen Aufsteiger TuS Vollnkirchen. Das Spiel begann auf Augenhöhe, wodurch es bis zur 10. Spielminute ausgeglichen blieb (6:6). Dann konnte die TSG durch schnelles Spiel nach vorne etwas auf Abstand gehen (8:6; 11:8). Allerdings brachte die aufgestellte 3:3-Abwehrformation nicht den gewünschten Effekt, das Spiel der Gäste gänzlich zu unterbinden und schnelle Ballgewinne zu erzielen. Daher sah sich Trainerin Jensen in der 20. Spielminute gezwungen auf eine 6:0-Abwehr umzustellen, welche dann auch wieder Sicherheit ins Spiel der TSG brachte.

Sowohl die erste als auch die zweite Halbzeit waren allerdings erneut geprägt von vielen technischen Fehlern im Passspiel, was es der TSG unmöglich machte weiter davon zu ziehen. In der 53. Minute konnte die TSG dann erstmalig eine 10 Tore-Führung erzielen, welche allerdings in den letzten Minuten durch die eben angesprochenen technischen Fehler wieder verspielt wurden.
Trainerin Jensen sprach sich äußerst unzufrieden über das Passspiel ihrer Mannschaft aus und erwartet von ihrer Mannschaft in den nächsten Spielen eine minimierte Fehlerquote.

Für die TSG spielten:

Schnaubelt, Glitsch; Voelkel, Bock (1), van Wickern (2), Heller (5), Clausius (1), Pauli (1), Walther (5), Penning (3), Reeh (8/4), Schulz (2), Faber (2)

 
Bezirksoberliga, 07.10.2017:
HSG K/P/G Butzbach - TSG Leihgestern  15:28 (4:13)
TSG fährt souverän ersten Auswärtssieg ein

(mh) Nach zwei deutlichen Heimsiegen spielte unsere erste Damenmannschaft am Samstag Abend das erste mal auswärts, man war zu Gast bei der HSG K/P/G Butzbach. Nach einem verschlafenen Beginn (2:1 nach 7 Minuten) konnte man im Laufe der ersten Halbzeit eine starke Deckung stellen, welche in den Minuten 5-30 nur 2 Gegentore kassieren musste. Daraus resultierend konnte man immer wieder Gegenstöße laufen, sodass man sich über das 2:7 in Minute 17 duch Dani Kunzig zur Halbzeit deutlich mit einer 4 zu 13 Führung absetzen konnte.
In Halbzeit 2 agierte die Mannschaft der Damen 1 dann jedoch oftmals zu inkonsequent, sodass weder die starke Deckungsleistung fortgesetzt werden konnte, noch der Vorsprung groß ausgebaut wurde. Die Gastgeberinnen kamen leichter zu Toren, konnten auch einige Gegenstöße zum Spielende hin laufen. Auf Seiten der TSG muss man kritisieren, dass eine unzureichende Chancenverwertung sowie zu wenig Torgefahr von den Außen einen höheren Sieg und mehr Tore verhindert haben.
Daran gilt es in den kommenden drei spielfreien Wochen zu arbeiten, denn dann ist die TUS Vollnkirchen zu Gast in der Stadthalle Linden. Dann möchte die TSG über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung zeigen und die neu gewonnene Tabellenführung verteidigen.

TSG Leihgestern spielte mit: Schnaubelt, Glitsch; Kunzig (4), Voelkel, Clausius, Penning (2), Bock (2), Pauli (1), Walther (9/4), Brauner, Reeh (6/1), Schulz (3), Faber (1).

 
Bezirksoberliga, 30.09.2017:
TSG Leihgestern - HSG Wettenberg II 29:19 (17:10)
Zweites Saisonspiel vor „Oktoberfest“- Kulisse

(mh) Im zweiten Saisonspiel konnte die Mannschaft vor einer Kulisse mit der einen oder anderen Tracht aufgrund des Oktoberfest-Mottos und toller Unterstützung frei aufspielen.
Die TSG startete mit schnellem Spiel nach vorne, wodurch sie bereits zu Beginn einen 5:0-Lauf hinlegte. Dies konnte durch die gesamte erste Halbzeit hinweg durchgezogen werden. Besonders hervorzuheben ist Torfrau Alina Glitsch, welche insbesondere in Halbzeit eins die eine oder andere klare Chance der Gäste entschärfen konnte.

Die zweite Halbzeit war dann allerdings geprägt von einer im Kollektiv schlechten Chancenverwertung und vielen „einfachen“ technischen Fehlern, wodurch die TSG nicht noch deutlicher wegziehen konnte.

Nach dem Spiel konnte man aber mit der Gesamtleistung zufrieden sein und gemeinsam mit den Fans und Musik ganz getreu dem Motto ein Paar Weizen-Biere und Weiswürste genießen.
Trainerin Jonna Jensen bemängelt nach dem Spiel lediglich die schlechte Chancenverwertung und die technischen Fehler, welche in Zukunft unbedingt abgeschaltet werden müssen.

Für die TSG spielten:  Glitsch, Schnau-belt; Clausius (1), Kunzig, Pauli (1), Walther, Penning (1), Schmidt (4/3), Brauner (1), Reeh (6), Schulz (5), Faber (3), Heller (7/2).
 
 
Bezirksoberliga, 16.09.2017:
TSG Leihgestern - HSG Marburg/Cappel 41:23 (17:12)
Neue Saison – Erster Heimsieg vor toller Kulisse

(jc) Nach dem Abstieg der vergangenen Saison und einigen personellen Neuerungen hieß der erste Gegner der Saison in der Bezirksoberliga Marburg/Cappel. Trotz der schwierigen letzten Saison war die Halle mit 180 Zuschauern gut gefüllt, was vielleicht zu der Anfangsnervösität der TSG beigetragen hat, sodass der Gast zu Beginn mithalten konnte. Nach 12 Minuten stand es 6:6, einige technische Fehler im Angriff ließen den Gegner gut mithalten. Eine Abwehrumstellung sowie 4 Tore in Folge führten dazu, dass die TSG sich Stück für Stück absetzen konnte und zur Halbzeit mit 5 Toren in Führung gehen konnte.
Nach der Halbzeit konnte man mit einer geschlossenen, starken Leistung die Gäste aus Marburg/Cappel nahezu überrennen. Alle Spielerinnen konnten mit einer starken Leistung ihr Können zeigen, sodass bereits nach 37 Minuten die erste 10-Tore-Führung verbucht wurde (24:14). Vorne wurde zielstrebig gespielt, einige Gegenstöße
erfolgreich abgeschlossen und dem lautstarken Publikum die neuen Spielzüge präsentiert, sodass Marburg nicht mehr verkürzen konnte und am Ende ein klarer 41:23 Sieg eingefahren werden konnte.


Für die TSG spielten:  Glitsch, Schnaubelt; Clausius, Bock, Voelkel (1), Kunzig (5), Pauli (3), Walther (12/3), Penning (3), Schmidt (1), Brauner (3), Reeh (5), Schulz (7), Faber (1).

 
Joomla templates by a4joomla