Erste Mannschaft 

 TSG Leihgestern I - Frauen Landesliga Mitte 2019/20 Landesliga Mitte

 

 

Heimerfolg für den Spitzenreiter

TSG Leihgestern I - TSV Griedel 

41:23 (19:13)

LINDEN (-). Die Landesliga-Handballerinnen der TSG Leihgestern führen weiterhin die Tabelle der Mitte-Staffel an. Gegen den TSV Griedel gelang ein 41:23 (19:13)-Heimsieg. In der ersten Hälfte hatten die Gastgeberinnen bis zur 22. Minute einen gleichwertigen Gegner zu bekämpfen. Nach einer Griedeler Auszeit (!) stellte Leihgestern die Abwehr auf eine offensive Variante um, verbuchte zahlreiche Ballgewinne und erspielte sich so bis zur Pause nach dem 11:11 noch eine 19:13-Führung. TSG-Trainerin Jonna Jensen meinte: "Wir haben gut begonnen, es dann aber verpasst, uns abzusetzen. Als wir dann die Abwehr auf die offensive Variante umgestellt haben, konnten wir immer wieder Bälle in der Abwehr erkämpfen und diese in Tore aus der ersten und zweiten Welle ummünzen." In Hälfte zwei kassierten die Gastgeberinnen nur noch zehn Gegentore und konnte immer wieder durch Gegenstöße erfolgreich sein. Alle eingesetzten Feldspielerinnen beteiligten sich an der Torejagd.
 
Nun geht es Samstag, 7. Dezember, zum Tabellenvierten HSG VfR/Eintracht Wiesbaden. Anpfiff in der Halle an der Klarenthaler Straße ist um 20.15 Uhr.
 
TSG Leihgestern: Stövesand, Krämer; Zieger (1), Steinhaus (8), Penning (6), Walter (4/1), Viebahn (5/3), Appel (3), Reeh (4), Schulz (2), Kunzig (5/1), Faber (3).

 

 

Auswärtssieg für Tabellenführer TSG Leihgestern

HSG Goldstein/Schwanheim - TSG Leihghestern I

28:35 (17:18)

Linden (-). Im Gastspiel bei der heimstarken HSG Goldstein/Schwanheim ist die erste Manschaft des Frauenhandball-Landesligisten TSG Leihgestern mit einem 35:28 (18:217)-Sieg eine Woche nachder schmerzhaften Niederlage bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Es war das erwartet schwere und harte Spiel, denn Goldstein hatte zuletzt starke Leistungen abgeliefert. Und so verliefen die ersten 30 Minuten auch völlig ausgeglichen. Die TSG, ohne die erkrankte Isabelle Faber angetreten, fand erst nach der Pause zu stabiler Deckungsleistung. Dafür war der Angriff recht treffsicher, ließ aber auch einige sehr gute Chancen aus, unter anderem insgesamt drei Siebenmeter (allesamt Pfostentreffer). Nach der Pause fand die Defensive zusehends zu mehr Abstimmung und Stabilität. Eine 23:20-Führung (40.) konnte aber nicht gehalten werden und die Gastgeberinnen gingen ihrerseits mit 24:23 (46.) in Front. Doch Moral und Kampfgeist stimmten bei Leihgestern. Bis zum 27:26 (52.) wurde immer wieder ein Ein-Tor-Vorsprung erzielt. Und in den letzten fünfeinhalb Minuten wurde dann der Turbo gezündet. Denn in der Schlussphase zog die TSG mit einem 8:1-Lauf (!) uneinholbar zum hart erkämpften und verdienten Auswärtssieg davon, der lange und intensiv bejubelt wurde.

TSG Leihgestern: Krämer (1. - 30.), Stövesand (31. -  60.); Walther (1), Penning (4), Appel (4), Reeh (3), Schulz, Kunzig (4), Viebahn (7/2), Zieger (4), Steinhaus (8/1).

 

Niederlage im Spitzenspiel der Landesliga Mitte

HSG Dutenh./Münchhhs. - TSG Leihgestern I

21:19 (11:10)

Als Gast im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten fand unsere „Erste“ nie zu ihrem Spiel. Ungewohnte Abschlussschwächen paarten sich mit einer Rekordzahl an technischen Fehlern, wie sie diesem Team noch nie unterlaufen sind. Die kämpferische Einstellung war da, doch alles andere lief deutlich unter dem gewohnten Niveau ab. Dutenhofen/Münchholzhausen unterliefen auch etliche Fehler, doch am Ende hatten die Gastgeberinnen verdientermaßen gegen uns die Nase vorn.

Bis in die Schlussphase lagen die beiden Mannschaften permanent gleichauf. Beim 18:17 (50.) verbuchte Leihgestern letztmals die Führung. Torarm ging es bis zum Schlusspfiff weiter, der TSG war nur noch ein Tor vergönnt – was im nächsten Spiel in Goldstein indes völlig anders werden sollte (siehe unseren nebenstehenden Bericht). Beim 19:19 (52.) herrschte nochmals Gleichstand, dann setzte sich die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen vor rund 150 Zuschauern mit zwei Toren zum 21:19-Heimerfolg ab. In den letzten vier Minuten dieser Begegnung sollte keinem der beiden Teams mehr ein Treffer gelingen.

TSG Leihgestern: Krämer, Stövesand; Ziger (2), Steinhaus (4/1), Penning (3), Walther, Viebahn (5/2), Appel (1), Reeh (2), Schulz (2), Kunzig.

 

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen