Aktuelles

3 Länder-Marathon am Bodensee

Bericht von Mirko Bräuning

Relativ früh im Jahr war klar, dass es in diesem Jahr statt Frankfurt eine neue Marathonstrecke gelaufen werden sollte. Nach einigen Suchen sind wir auf den 3 Länder-Marathon am Bodensee gestoßen. Dieser hatte uns mit seinem Slogan „Grenzen gibt es nur in deinem Kopf“ schnell überzeugt, zumal dieser gut in die aktuelle Zeit passt. So wurden schnell Hotelzimmer in Österreich gebucht und Startplätze beim Marathon gebucht.

Mitte August starteten wir (Jan Mirko Bräuning und Mokhtar Azarderakhsh) dann mit unserer Vorbereitung. Diese beinhaltet kurze schnelle Läufe aber auch drei 30 Kilometerläufe, wovon zwei Wettkämpfe waren. Den Abschluss  der Vorbereitung absolvierten wir in Treis mit einem schnellen 10 Kilometer Wettkampf, wo wir unsere gute Form mit persönlichen Bestleistungen belegen konnten.

Gut trainiert und hoch motiviert traten wir dann am Freitag unsere Reise an den Bodensee an. Angekommen in Österreich wurde der Abend in der Hotel Gastwirtschaft mit einem guten Essen abgeschlossen. Am Samstag stand die Abholung der Startunterlagen und ein Besuch der Marathonmessen mit der Nudelparty auf dem Programm. Ebenso wurde der Zieleinlauf in Bregenz und der Start in Lindau besichtigt.

Der Abend wurde dann mit einem Besuch in einem italienischem Restaurant mit einer guten Portion Nudeln abgeschlossen.

Am Morgen der Laufveranstaltung ging es dann schon früh aus dem Bett, um die Ausrüstung nochmals zu prüfen und sich bei einem guten Frühstück noch etwas zu stärken, bevor es dann zum Start im sehr schönen Hafen von Lindau ging.

Eine Live-Band sorgte im Vorfeld für eine gute Stimmung, was unsere Motivation noch weiter steigen ließ. Um 10:30 Uhr wurde dann pünktlich der Lauf bei hervorragenden Wetterbedingungen mit 12° und leichter Bewölkung pünktlich gestartet. Es wurde gleichzeitig in vier Disziplinen gestartet. Viertelmarathon (946 Teilnehmer/innen), Halbmarathon (1862 Teilnehmer/innen), Staffel Marathon ( 61 Staffeln ) und Marathon ( 810 Läufer/innen).

Die ersten Kilometer machte uns die Vielzahl der Veranstaltungen etwas Schwierigkeiten. Wir musste sehr diszipliniert laufen und immer ein Blick auf die Uhr haben. Man neigte schnell dazu, das Tempo der Läufer/innen anzunehmen, welche auf den kürzeren Strecken unterwegs waren.

Nach gut 10 Kilometern erreichten wir Bregenz, wo sich dann die Läufer/innen des Viertelmarathon Richtung Stadion verabschiedeten. Für uns ging es weiter entlang am Bodensee, was mit den Bergen im Hintergrund ein einmaliges Panorama bot.
Bei Kilometer 15 verabschiedeten sich dann auch die Läufer/innen des Halbmarathon. Zu diesem Zeitpunkt lief für uns noch alles nach Plan. Der Tempomacher für die 04:00:00 Stunden war direkt vor uns und es ging noch mit viel Spaß und Elan weiter Richtung Schweiz. Nach gut 24 Kilometern erreichten wir dann Sankt Margrethen und gut 5 Kilometer später war unser Besuch in der Schweiz schon wieder beendet.

Weiter ging es dann entlang des Rheins zurück Richtung Bregenz. Bei Kilometer 31 zeigten sich jetzt die ersten Probleme und das Tempo pro Kilometer wurde langsamer, so dass wir den Anschluss an den Tempomacher nicht mehr halten konnten. Bei Kilometer 32 bekam Mokhtar starke muskuläre Beschwerden und wollte die letzten Kilometer so gut wie möglich alleine weiterlaufen.

Die letzten 8 Kilometer waren dann nur noch ein Kampf gegen immer schwerer werdende Beine. Zeiten unter 06:00 Minuten pro Kilometer war fast nicht mehr möglich und das ursprünglich geplante Ziel von 03:59:59 rückte in immer weitere Ferne. Erst als das Stadion in greifbare Nähe kam wurden die Beine nochmals etwas schneller was zu einem flotten Zielsprint mit einem tollem Publikum im Rücken führte. Mit einer Zeit von 04:09:25 konnte ich dann die Ziellinie überqueren. Mit großen Beschwerden kämpfte sich Mokhtar nach 04:26:28 ins Ziel.

Überglücklich und sehr stolz über die erreichte Leistung ging es für uns nach einer Stärkung im Zielbereich und einer warmen Dusche zurück nach Hause.

Der Lauf ist sehr empfehlenswert. Die Strecke ist sehr schnell mit einem tollen Panorama, super Fans an der Strecke, super Verpflegung und einer super Organisation. Ein Dank geht auch an die tolle Unterstützung unserer Ehefrauen und die reichlichen Unterstützer/innen welche uns aus der Ferne die Daumen gedrückt haben.


Jan Mirko Bräuning           04:09:25      Platz 47 M45

Mokhtar Azarderakhsh       04:26:28       Platz 10 M65


Gute Beteiligung der TSG Leihgestern beim 30. Volkslauf des Treiser LWT

Bericht von Hans Mehl

Seit vielen Jahren veranstaltet der Treiser Lauf- und Walkingtreff seinen Laufwettkampf für Breitensportler. Nachdem die Anmeldezahlen anfänglich nur zögerlich gestiegen sind, freute sich der Lauftreffleiter Thomas Glade über mehr als 400 Teilnehmer/innen, von denen sich allerdings viele erst sozusagen in letzter Minute angemeldet hatten. Auch die hier zugelassenen Nachmeldungen waren rekordverdächtig. Offenbar setzt sich der Trend dieses ersten Jahres ohne Coronabeschränkungen fort, dass sich viele erst sehr spät für oder gegen eine Teilnahme entscheiden. Dennoch sind die Treiser glücklich über eine ordentliche Beteiligung bei ihrem "runden" Wettkampf.

Nachdem in der letzten Woche zunächst die Aussichten nicht gut waren, hat sich das Wetter am Tag der Deutschen Einheit wieder gefangen. Die starken Regenfälle der letzten Tage waren abgezogen, die Kälte wurde von milden Temperaturen abgelöst und bei freundlichem Wetter stand einer guten Veranstaltung nichts mehr im Wege.

Die TSG Leihgestern beteiligte sich mit insgesamt sieben Sportler/innen an den Wettkämpfen und ohne Verletzungspech wären es sogar acht gewesen. Ein deutlicher Aufwärtstrend gegenüber der ersten Jahreshälfte, wo sich kaum mal jemand von der TSG bei den regionalen Läufen hat blicken lassen. Fünf TSGler sind beim 10 km Lauf angetreten (in der Reihenfolge des Zieleinlaufs): Jan Mirko Bräuning, Eva Brandl, Peter Meisel, Mokhtar Azarderaksh und Jörg Weinbrenner haben sich für die kürzere Laufdistanz entschieden, während unsere Auswanderin Ingeborg Kluge sich bei ihrem Besuch in Deutschland für den Halbmarathon entschieden hat, den sie in 02:22:16 auf Platz 2 ihrer Altersklasse beendete. Auch die Leihgesterner Allzeitmeisterin im Gehen Heidrun Neidel hat es sich nicht nehmen lassen, auf der 7,5 km Walkingdistanz einmal mehr ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Wie so oft konnte sie in ihrer Altersklasse den ersten Platz einfahren und insgesamt wurde sie Zweite in der Wertung der Frauen. Nur eine Teilnehmerin, die 45 Jahre jünger ist, hat es geschafft, vor ihr im Ziel zu sein.

Aber auch unsere Zehner waren durchweg gut unterwegs. Für Mirko und Mokhtar war es der letzte intensive Lauf vor ihrem geplanten Marathon am kommenden Wochenende und beide sind jeweils auf Platz 4 ihrer Altersklasse gerannt. Eva Brandl überzeugte wie so oft mit einer starken Leistung und schaffte den Sprung auf Platz 2 ihrer Altersklasse. Peter Meisel freute sich über eine Zeit weit unter 50 Minuten in der M60 und Jörg Weinbrenner hat es als erster Läufer der TSG Leihgestern in dieser Saison auf eine Gesamtplatzierung im Mittelhessen-Cup gebracht. Glückwunsch an alle Teilnehmer/innen für ihre Leistungen und die starke Vertretung der TSG bei diesem Traditionswettkampf.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Die glücklichen Finisher:

v.l.n.r.: Jörg Weinbrenner, Heidrun Neidel, Mokhtar Azarderaksh, Mirko Bräuning, Eva Brandl, Peter Meisel, Ingeborg Kluge

Die TSG gratuliert ihren Sportlerinnen und Sportlern zu dieser Leistung.

 

Nächste Runde im Mittelhessen-Cup mit Beteiligung der TSG Leihgestern

Bericht von Hans Mehl

Der Garbenteicher Volkslauf, der seit mehr als 40 Jahren am 2. Sonntag im September stattfindet, ist einer der Läufe im letzten Viertel Mittelhessen-Cup. Besonders die Halbmarathondistanz und der 30er lassen sich hervorragend zur Vorbereitung für die Marathons im Herbst nutzen. In diesem Jahr konnte der Wettkampf nach zwei Jahren Zwangspause wieder regulär am 11.09. zum insgesamt 41. Mal stattfinden.

Schon fast gewohnheitsmäßig startete der Wettkampftag mit freundlichem Wetter, milden aber nicht heißen Temperaturen und ohne Regen, nahezu ideale Voraussetzungen für einen Langestreckenlauf. Umso bedauerlicher, dass bei dieser Traditionsveranstaltung insgesamt nur 171 Läuferinnen und Läufer durch das Ziel gelaufen sind. Der Trend rückläufiger Teilnehmerzahlen nach Corona setzt sich leider auch hier fort.

Für die TSG Leihgestern war bis auf Einen die gleiche Gruppe am Start wie zwei Wochen zuvor beim Lahnparklauf. Jörg Weinbrenner und Hans Mehl haben sich wieder auf die 10 km Strecke begeben, während Mirko Bräuning und Eva Brandl die 30 km unter die Laufsohlen genommen haben.

Jörg und Hans haben ihr Leistungsniveau von vor zwei Wochen wiederholt und waren aufgrund der anspruchsvolleren Strecke mit Steigungen und grob geschotterten Wegen etwas langsamer als beim letzten Mal. Eva und Mirko hingegen konnten sich auch trotz der größeren Anforderungen der Strecke sogar absolut verbessern. Während Mirko um eine Minute schneller war als beim LPL, konnte Eva sich sogar um sehr gute 11 Minuten verbessern und kam mit dieser Leistung auch verdient auf Platz 1 in ihrer Altersklasse.

Die Ergebnisse im Einzelnen:



In den männlichen Altersklassen war für die drei Männer kein Podestplatz drin. Trotzdem waren alle letztlich mit ihren Leistungen zufrieden und die äußeren Umstände der Laufveranstaltung wie das schöne Wetter und das leckere Buffet haben nicht zuletzt dazu beigetragen, dass der Tag für alle ein Guter war. Zwei Wochen später geht es am Tag der Deutschen Einheit in Treis (Staufenberg) in die nächste Runde. Dann sollten sich für die TSG-Teilnehmer so langsam die Platzierungen im Mittelhessen-Cup abzeichnen.

 

Laufen an der Lahn

Bericht von Hans Mehl

Der letzte Sonntag im August ist in der Laufszene in Mittelhessen üblicherweise  dem Lahnparklauf (LPL) gewidmet. Am 28.08. veranstaltete das team-naunheim.de seinen in der Läuferszene beliebten Wettkampf, der sich durch ein breites Angebot auszeichnet. Für die Mittelhessen-Cup Wertung sind die Distanzen 10, 21,1 und 30 km im Angebot. Darüber hinaus gibt es einen Jedermannslauf über 5 km sowie Kinderläufe für die ganz Kleinen. Die Erwachsenenwettkämpfe sind ausnahmslos Wendepunktstrecken. Los geht es an der August-Bebel-Schule in Niedergirmes und dann auf dem beliebten Lahnradweg jeweils die halbe Distanz hin und wieder zurück. Für die 30er liegt der Wendepunkt in Gießen in der Nähe des Seniorenheims, bei den anderen entsprechend früher.

In diesem Jahr feierte der LPL seine 10. Auflage, weshalb sich das Team Naunheim besonders ins Zeug gelegt hat. Neben der wie immer hervorragenden Organisation wurden nach den Wettkämpfen bei einer Tombola viele wertvolle Preise unter den noch anwesenden Finishern verlost, darunter Waffeleisen, Sporttaschen, verschiedene hochwertige Soundsysteme, Karten für Handball Bundesligaspiele und als Hauptgewinn ein Wochenende mit einem nagelneuen VW ID3. Wenn die Sportler:innen schon nach dem Zieleinlauf gestrahlt haben, gab es nach der Verlosung nochmal glückliche Gesichter. Anlässlich des Jubiläums gab es sogar eigens dafür angefertigte Medaillen.

Die TSG Leihgestern hat mit fünf Teilnehmer:innen eine ganz ordentliche Zahl an den Start gebracht. Eva Brandl, Mohktar Azarderaksh und Mirko Bräuning haben die 30 km in Angriff genommen, während Jörg Weinbrenner und Hans Mehl die 10 km Strecke absolvierten. Die befürchtete große Hitze, mit der man schon oft beim LPL zu kämpfen hatte, blieb zum Glück aus. Zum frühen Start des 30ers um 08:30 lagen die Temperaturen noch bei angenehmen 18°, was hier besonders wichtig ist, denn die Laufstrecken liegen fast durchgängig in der Sonne. Bei früheren Auflagen des LPL, als die Startzeiten deutlich später lagen, hat die Tageshitze dann so manchem große Probleme bereitet.

Für unsere Langstreckenläufer:innen lief es dieses Mal besonders gut. Mirko und Mohktar, die sich beide aktuell im Marathontraining befinden, hatten sich vorgenommen, deutlich unter drei Stunden zu bleiben, was beiden souverän gelang. Mit etwas über 02:48 haben beide ihr Ziel übererfüllt und Mohktar hat es mit dieser Leistung sogar auf den ersten Platz seiner Altersklasse gebracht während Mirko es in der recht stark besetzten M45 mit Platz 3 ebenfalls auf´s Siegertreppchen geschafft hat. Auch Eva Brandl hat trotz eines Leistungseinbruchs zum wiederholten Male den ersten Platz in ihrer Altersklasse erreicht. Der Zehner verlief für Jörg und Hans ebenfalls recht erfolgreich, wenn es auch nicht für eine Platzierung unter den ersten 3 der AK gereicht hat. Dennoch sind beide mit ihren Leistungen sehr zufrieden und freuen sich über weitere Punkte für die Gesamtwertung im Mittelhessen-Cup.

Die Ergebnisse:

 

Die TSG gratuliert allen Finishern zu ihren guten Leistungen. Nach diesem gelungenen Wettkampf geht es nun weiter mit der Jagd auf die MHC Punkte. Der nächste Lauf ist am 11.09. in Garbenteich.

Die glücklichen Finisher nach dem Zieleinlauf:

V.l.n.r.: Mohktar Azarderaksh, Jörg Weinbrenner, Hans Mehl, Eva Brandl, Mirko Bräuning.

 

 

TSG rennt für einen guten Zweck

Bericht von Hans Mehl

Traditionell leitet der Stadtlauf Run´n Roll for Help den Abschluss des Gießener Stadtfests ein. Am Nachmittag geht es los mit (Nordic) Walken gefolgt von einem 1 km Juniorenlauf. Danach folgt der 5 km Lauf, der sehr stark von Betriebsmannschaften frequentiert wird. Gießener Unternehmen wetteifern hier um die teilnehmerstärkste Mannschaft. Die letzte Steigerung ist dann der Hauptlauf über 10 km um 18:00 Uhr.

Die Voraussetzungen versprachen wie so oft ein anstrengendes Rennen, denn es ist um diese Jahreszeit häufig sehr warm und in diesem Jahr nach vielen Wochen andauernder Hitze war es nicht anders. Immerhin lag die Temperatur beim Start unter 30°, wofür man schon dankbar sein konnte. Aber es lag sicherlich nicht nur an der Hitze, dass letztlich nur 148 Finisher nach 10 km über die Ziellinie gegangen sind. Trotz der guten Vorbereitung, der Bekanntheit und der intensiven Werbung allein schon durch das Stadtfest können sich aktuell deutlich weniger Sportler:innen für Wettkämpfe begeistern als vor der Corona Pandemie. Da macht auch der populäre Gießener Stadtlauf keine Ausnahme und blieb verglichen mit den Jahren vor der Pandemie weit hinter seinen Finisherzahlen zurück.

Für die TSG Leihgestern haben sich Heidrun Neidel auf der Walkingdistanz und die Läufer Jörg Weinbrenner und Hans Mehl am Zehner beteiligt.

Unter Inanspruchnahme der großen Brause, die die Feuerwehr an der Südanlage aufgestellt hatte, konnten sich die Teilnehmer:innen in jeder Runde prima runterkühlen und damit Kräfte sparen, die für die Fortbewegung gebraucht wurden und auch die Zuschauer haben mit ihrem Applaus dazu geholfen durchzuhalten.

Heidrun Neidel hat fast schon gewohnheitsmäßig in ihrer Alterklasse M75 souverän den ersten Platz errungen und ist als Gesamtvierte nach 5 km in der hervorragenden Zeit von 38:28 Minuten über die Ziellinie gewalkt. Eine beeindruckende Leistung.

Für die beiden Läufer war klar, dass es keine persönlichen Bestzeiten geben würde, zumal Hans Mehl nach mehreren Jahren Verletzungspause mit großem Trainingsrückstand zu kämpfen hat. Dennoch gelang es den beiden, ihre Zeiten vom Heuchelheimer Mitternachtslauf um beinahe drei Minuten zu unterbieten und sie liefen mit 56:06 und 56:07 Minuten fast zeitgleich über die Ziellinie auf die Plätze 7 (Jörg) und 8 (Hans) ihrer Altersklasse M55 (Platzierung gesamt: 93 und 94).

Jörg und Hans waren jedenfalls zufrieden mit ihren Leistungen und werden kommenden Sonntag beim Lahnparklauf in Naunheim testen, ob die Formkurve weiterhin nach oben zeigt.

 

Die Wettkämpfe sind geschafft

Trotz aller Bedenken und Unsicherheiten über Teilnehmerzahlen und eventuelle behörldliche Beschränkungen hat es doch wieder prima geklappt. Unser 10. Leihgesterner Volkslauf war ein voller Erfolg und hätte durchaus noch einige Teilnehmer mehr verdient. Diejenigen, die dabei waren, haben sich jedenfalls alle sehr positiv geäußert. Hoffen wir, dass die Szene sich künftig wieder breiter aufstellt und dass die, die in den letzten beiden Corona-Jahren abhanden gekommen sind, sich demnächst wieder in der Laufszene einfinden.

Zu den Ergebnissen der Erwachsenenwettkämpfe geht es hier

Und die Kinderläufe waren besser als erwartet. Die anderen Abteilungen haben die Kleinen prima gemanaged und die Zeitnahme hat ausnahmsweise mal ohne Probleme vom ersten Moment an funktioniert.

Zu den Ergebnissen der Kinderläufe geht es hier.

Die Abteilungsleitung bedankt sich bei allen Helfer/innen, die zum guten Ergebnis der Veranstaltung beigetragen haben.


TSG stark vertreten beim Vulkantrail

Bericht von Hans Mehl

Der TGV Schotten ist einer der wenigen Vereine, der es geschafft hat, einen Wettkampf auch über die Corona Pandemie hinweg durchgängig durchzuführen. Nachdem schon im letzten Jahr Ende Oktober die Laufbegeisterten die Möglichkeit hatten, sich auf unterschiedlichen Distanzen am Berg zu messen, gab es auch in 2021 eine Auflage des Vulkantrails. Der Veranstalter ist dafür bekannt, Strecken herauszusuchen, die besonders anspruchsvoll sind. Hier wird keine Steigung ausgelassen, und wem das noch nicht reicht, der kann sich über fast 95 km verausgaben. Im Angebot sind die Distanzen 94,3 km XL Ultratrail (2.570 Hm), 70,3 km Ultratrail (1.952 Hm), 43,8 km Marathontrail (1.108 Hm), 21,2 km Halftrail (716 Hm) und der Funtrail über 10,2 km (45 Hm).

v.l.n.r.; Judith Friedl-Grötsch, Mirko Bräuning, Mokhtar Azarderaksh, Britt Wüsten, Eva Brandl.

Von der TSG haben sich 5 Läufer/innnen der Herausforderung gestellt und haben den Halftrail unter die Laufschuhe genommen. An den erreichten Zeiten lässt sich bereits ablesen, dass das kein gewöhnlicher Lauf war. Unter normalen Umständen bewältigen Eva Brandl und Britt Wüsten die Halbmarathondistanz locker unter zwei Stunden. Aber mit über 700 Höhenmetern und ausgesprochenen Trailabschnitten kann man nicht die gewohnte Geschwindigkeit erreichen. Und so haben unsere Athleten den Lauf dann auch mehr unter Spaßgesichtspunkten durchgezogen. Trotzdem klagte der eine oder andere in den folgenden Tagen über massiven Muskelkater als Folge der starken Beanspruchung an Steigungen und Gefällstrecken.

Eva und Britt sind gemeinsam gelaufen und ins Ziel gekommen und haben gemeinsam Platz 66 belegt. Mokthar und Mirko folgen rund drei Minuten später mit kurzem Abstand auf den Plätzen 73 und 75 während Judith nur anderthalb Minuten Später die Ziellinie als 81. überquerte.

Allen Finishern ein Glückwunsch für ihre Leistungen und gute Erholung.


 

Die Ergebnisse von unserem 2. Leihgesterner Crosslauf sind online und können hier angesehen werden.

Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf  

Die Bilder sind ab sofort auch hier verfügbar.

Es hat uns als Veranstalter große Freude gemacht und wir sind froh, euch alle mal wieder live und in Farbe gesehen zu haben.

Ein ganz herzlicher Dank geht an alle Helfer/innen, ohne deren Unterstützung die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Danke für Auf- und Abbau von Bierzeltgarnituren, Pavillons und Verkabelung; für die Bäcker/innen von diversen Kuchen; für die Ausgabe von Getränken und Kuchen an die Teilnehmer; für die Präparation der Strecke und für die aufmerksamen Streckenposten; für die Einlasskontrolle und natürlich insbesondere unseren Nothelferinnen Kristina und Heidrun, die einen Verletzten von der Strecke abgeholt und professionell betreut haben.

Wir bedanken uns auch sehr bei unseren Sponsoren Profi Parts GmbH Fahrzeugteile und Autoforum Mühlberg für ihre Beiträge. Ohne unsere Unterstützer wäre es schwierig, den gemeinnützigen Sportbetrieb so anzubieten, wie wir es getan haben.

Ihr wart großartig!

Bis zum nächsten Mal in alter Frische.

 


Virtueller Silvesterlauf und die TSG Leihgestern ist dabei

Wegen der Corona Pandemie sind im Jahr 2020 fast alle Breitensportwettkämpfe zum Erliegen gekommen. Nur Wenige hatten die Chance, einen richtigen Wettkampf mit vielen Teilnehmern an einem Ort durchzuführen. Entsprechend groß war der Hunger der Läuferszene und vermutlich war das einer der Gründe für die sehr zahlreichen Teilnehmer/innen. Insgesamt haben an den sechs verschiedenen Laufangeboten von 2,5 km Gassi gehen bis zum Halbmarathon 883 ihre persönliche Ziellinie überquert. Manche auf der Originalstrecke rund um den Schiffenberg, die meisten aber auf Strecken ihrer Wahl abseits vom Getümmel.

Trotz des Fehlens der Gemeinschaft beim Start, während des Wettkampfs und beim Fachsimpeln danach waren die Teilnehmer offenbar glücklich mit der Lösung.

Stimmen zum Lauf:

Dieser virtuelle Silvesterlauf  war wunderschön  und hat viel Spaß gemacht. Einfach drauflos zu laufen/walken ohne Wettkampfstres war mal eine ganz andere Erfahrung. (Heidrun Neidel)

Ich bin heute von Albach über die Gänseburg nach Großen-Buseck gewalkt. Habe einige Spaziergänger getroffen, jedoch keinen Teilnehmer am Silvesterlauf. Den fand ich virtuell für dieses "blöde Corona-Jahr" eine richtig gute Idee. (Martin Seipp)

Bei dem Wetter jagt man eigentlich keinen Hund vor die Tür: Schneeregen, grau und 1°. Trotzdem haben wir es getan und Menschen und Hunde hatten trotz des Wetters ihren Spaß. Aber nur der Wettkampf war virtuell, die Anstrengung war echt wie immer. (Hans Mehl)

Die TSG Leihgestern war insgesamt mit 18 Personen (und 3 Hunden) dabei und damit einer der teilnehmerstärksten Vereine:


5 km - Jedermannlauf
    411    Christine    Spengler

10 km - Volkslauf
    492    Daniel    Fuchs
    494    Niklas    Herrmann
    491    Katharina    Seipp
    493    Verena    Seipp

21,1 km - Halbmarathon
    330    Mokhtar    Azarderakhsh
    262    Eva    Brandl
    319    Jan Mirko    Bräuning
    362    Judith    Friedl-Grötsch
    122    Hans    Mehl
    481    Peter    Meisel
    322    Britt    Wüsten

5 km - Walking + Nordic Walking (NDW)
    482    Christiane    Meisel

10 km - Walking + Nordic Walking (NDW)
    347    Heidrun    Neidel
    185    Martin    Seipp

2,5 km - Gassi gehen
    564    Alice    Repp
    320    Simone    Rösser
    186    Pia Und Finja    Seipp

Schöne Sache, aber noch schöner wird es, wenn wir wieder gemeinsam starten dürfen. Wir freuen uns drauf.


Vergabe des goldenen Laufschuhs, Prämierung der Trainingsfleißigsten und ein kleiner Weihnachtsgruß

Bericht von Mirko Bräuning

Ein verrücktes Jahr 2020 ist zu Ende. Wir durften wegen Corona nicht immer wie gewohnt uns zum Training treffen. Auch mussten die meisten Veranstaltungen schweren Herzens abgesagt werden. Unser Run-UP, der Volkslauf, das Sommerfest  und auch die Weihnachtsfeier. All dies war dieses Jahr wegen Corona nicht möglich, zum Schutz unserer Gesundheit und von unseren Mitmenschen. Wir wollen aber positiv ins neue Jahr blicken und hoffen, dass wir uns wieder öfters treffen  können. Sei es zum Laufen oder einer gemütlichen Zusammenkunft.

Zum Abschluss wollen wir es uns aber nicht nehmen lassen, den golden Laufschuh zu vergeben und die fleißigsten Läuferinnen und Läufer mit einem kleinen Präsent zu belohnen. In diesem Jahr dürfen wir gleich fünf Läuferinnen und Läufer prämieren. Was uns sehr freut.

Folgenden Läuferinnen und Läufern gratulieren wir recht herzlich für die meisten Trainingseinheiten:


3. Platz

- Armin Grötsch
- Hans Mehl
- Mokhtar Azarderakhsh

2. Platz

- Christina Nassenstein

 

1. Platz

- Jan Mirko Bräuning

 

Wir danken zusätzliche allen Läuferinnen und Läufern für eure fleißige Teilnahme an den offiziellen Trainingstagen. In 2020 hatten wir insgesamt 676 Trainingsteilnahmen mit etwa 8.800 Trainingskilometern hinter uns gebracht. Dies ist trotz Corona schon eine beachtliche Leistung.

Der goldene Laufschuh geht in diesem Jahr an Hans Mehl. Hans hat sich trotz seiner Probleme im Knie immer wieder zurück ins Training gekämpft und konnte am Ende sogar noch den 3.Platz bei den Trainingsfleißigsten belegen. Für diesen Kampfgeist und sein Einsatz rund um den Lauftreff haben wir Hans prämiert und gratulieren ihm hierzu recht herzlich. Die Präsente und der goldene Laufschuh werden/wurden im Zuge der möglichen Corona-
Bestimmungen übergeben.

In diesem Jahr war das Training nur an einem begrenzten Zeitraum möglich und Wettkämpfe bis auf sehr wenige Ausnahmen auch nicht möglich. Wir wünschen uns, dass dieses in 2021 wieder besser wird. Das wir wieder offiziell zusammen Trainieren dürfen, zusammen auf Wettkämpfe fahren können oder gemeinschaftlich uns zu unserem Sommerfest, dem Run-Up, der Weihnachtsfeier, Kofferraumpartys usw. treffen können.

Wir wünschen euch und euren Familien, trotz der aktuellen Herausforderungen, allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in neue Jahr.

Zum Schluss noch ein kleines Weihnachtsgedicht für euch:

„Lieber guter Nikolaus
Du siehst ziemlich dicklich aus.
Zieh einmal die Longtights an
und mach einen Waldlauf dann.
Doch die Stiefel – eiderdaus –
tausche vorher gegen Laufschuhe aus.
Oh, der Mantel – ach du Schreck –
ist viel zu warm, darum lass ihn weg.
Die Mütze – auch nicht wirklich schick,
nicht atmungsaktiv, viel zu dick.
Und in den dicken Schafswollsocken
bleibt Dein Fuss bestimmt nicht trocken.
Egal; lauf los, lass Dich nicht bitten,
beweg den Hintern von dem Schlitten.
Vielleicht schaffst Du im Sommer schon
einen halben Marathon :-).“

Bleibt alle gesund und wir sehen uns dann hoffentlich schnellstens wieder im neuen Jahr 2021.


TSG Leihgestern mit 4 Läufer*innen beim Vulkantrail vertreten

Bericht von Armin Grötsch

Ursprünglich für Anfang Mai geplant und dann wegen Corona auf den 10. Oktober verschoben- das war der 5. Vogelsberger Vulkan-Trail.

Pandemie bedingt gab es einige Einschränkungen, so musste am Start und bei den Versorgungsstellen eine Maske getragen werden, die Medaillen musste man sich selber umlegen und auch die Party im Zielbereich musste leider ausfallen.

Für die TSG Leihgestern waren 4 Läufer*Innen am Start, Judith Friedl-Grötsch und Mokhtar Azarderakhsh sind auf dem Marathon-Trail mit 44,1 km gestartet, Mirko Bräuning und Armin Grötsch auf dem Half-Trail über 21,5 km. Es lag nicht nur an der Überlänge der Läufe, dass die erreichten Zeiten deutlich über denen lagen, die man sonst von unseren Athleten kennt. Judith hat einen Ultramarathon über 50 km schon 20 Minuten schneller bewältigt und Mirko läuft den Halbmarathon üblicherweise unter zwei Stunden. Hieran lässt sich ablesen, dass die Veranstalter ihre Strecken mit möglichst vielen Höhenmetern ausgewählt haben. Trotz Muskelkater in den Tagen danach sind alle vier glücklich und zufrieden mit ihren Ergebnissen:

44,1 km
40     w     Friedl-Grötsch, Judith        TSG Leihgestern     05:53:47
42     m     Azarderakhsh, Mokhtar     TSG Leihgestern     06:02:42

21,5 km
52     m     Bräuning, Jan Mirko     TSG Leihgestern     02:33:42
62     m     Grötsch, Armin              TSG Leihgestern     02:39:53

Zur Ergebnisseite des Veranstalters

Die Athlet*innen vor dem Start: Mokthar, Armin, Mirko und Judith (v.l.n.r.)

 


RunUp 2020 wegen COVID-19 vorerst abgesagt

Liebe Freunde des Laufsports,

auch wenn eine Zusammenkunft einiger weniger Personen im Freien zum Lauftraining nicht durch offizielle Verordnungen verboten ist, lassen wir den Termin ausfallen. Je weniger soziale Kontakte, desto geringer die Verbreitung des Virus. Ob wir den RunUp zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, entscheiden wir nach Lage. Wir werden rechtzeitig informieren.

Bis dahin der neuerdings übliche Wunsch an alle: Bleibt gesund.

Das Team der Laufabteilung TSG Leihgestern

 

 

Jahresabschlusslauf am Schiffenberg

Bericht von Hans Mehl

Die Weihnachtsfeierlichkeiten sind vorbei, die meisten Plätzchen gegessen und das neue Jahr steht unmittelbar bevor. Anscheinend motiviert diese Kombination von Feiertagen, gutem Essen und Trinken und friedlicher Stimmung die Menschen, zum Ausklang des Jahres noch einen letzten Laufwettkampf zu bestreiten. Die Attraktivität des Silvesterlaufs am Schiffenberg, der vom LAZ Gießen zum mittlerweile 47. Mal veranstaltet wurde, hat mit den Jahren eher zugenommen. Mit insgesamt 886 Finishern auf verschiedenen Distanzen und in allen Altersklassen ist dies eine der größten Laufveranstaltungen in der Region. Zudem ist dieser Lauf nicht so stark leistungsorientiert wie andere Läufe. Hier fühlen sich auch die Gelegenheitsläufer wohl, die nur mal zum Jahresende an einem Volkslauf teilnehmen wollen, was ihn für eine breitere Bevölkerungsschicht attrativ macht.

Zu dem Erfolg hat in diesem Jahr sicherlich auch der Wetterumschwung beigetragen. Noch vor drei Tagen war der Himmel dauergrau, es regnete häufig und die Waldwege waren übersät von Pfützen und Schlamm. Dagegen präsentierte sich das Wetter an diesem 29.12. von seiner besten Seite. Nach der zweiten frostigen Nacht in Folge schien die Sonne von einem klaren Himmel, was sich positiv auf die Laune der Teilnehmer*innen und auf den Zustand der Wege auswirkte.

Man muss an dieser Stelle erwähnen, dass die umfangreichen Baumaßnahmen rund um das Philosophikum I, wo Start und Ziel angesiedelt sind, zwang den Veranstalter zu diversen Streckenverlegungen. Das führte dazu, dass der "Zehner" nach übereinstimmender Meinung der Läufer*innen mit GPS ca. 800 Meter länger war, während der "Halbmarathon" statt 21,1 km um die gleiche Distanz zu kurz ausfiel. Das soll nicht die Leistungen der Halbmarathonis schmälern, erklärt aber die durchweg überdurchschnittlich guten Zielzeiten der Langdistanz und andererseits die vergleichsweise "schlechten" Zeiten der Zehner. Aber Schwamm drüber, es ist schließlich kein vermessener Lauf und auch keine Meisterschaft und da die Situation für alle gleich ist, passen die individuellen Ergebnisse auch wieder.

Nach eher schwacher Beteiligung der TSG Leihgestern in den Wochen zuvor waren dieses Mal insgesamt 10 Läuferinnen und Läufer am Start. Vier von ihnen nahmen den Zehner in Angriff, während sechs Läuferinnen auf die Halbmarathonstrecke gingen. Eva Brandl war in Topform und schaffte in ihrer Altersklasse den Sprung auf Platz 1 und auch Mascha Föhre schaffte mit Platz 3 den Sprung auf das Podest.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

Adventslauf 2019 mit geringer Beteiligung der TSG

Bericht von Hans Mehl

Am ersten Advent brennt nicht nur die erste Kerze auf dem Kranz und es findet nicht nur der Nikolausmarkt in Leihgstern statt, sondern auch der Adventslauf des MTV 1846 Gießen. Die Veranstaltung ist mit ihrer 35. Auflage ein echtes Urgestein unter den heimischen Wettkämpfen. Manch ein Veranstalter kämpft nach so vielen Jahren mit dem Teilnehmerschwund, aber nicht so der MTV.

Offenbar füllt dieser Wettkampf eine Lücke in der Vorweihnachtszeit. In diesem Jahr haben sich 151 Männer und 79 Frauen auf die 10 km Strecke gemacht und insgesamt 70 nahmen die 5 km unter die Laufschuhe. Außerdem waren die Kinderläufe mit insgesamt 78 sehr jungen Teilnehmer*innen trotz der kalten Temperaturen sehr gut besucht.

Das Wetter meinte es gut mit den Sportlern und Sportlerinnen. Bei Windstille, trockener Strecke und knapp unter 0 ° ließ es sich gut laufen, zumal die über weite Teile völlig flache Strecke immer für top Zeiten gut ist. So kamen denn auch insgesamt 24 Athleten und Athletinnen nach 10 km unter der magischen 40 Minutenmarke ins Ziel. Viele, die auch in Alten-Buseck am Start waren, konnten ihre Zeiten deutlich verbessern: Ein klarer Vorteil der schnelleren Streckenführung beim MTV.

Leider hat sich für die TSG Leihgestern nur Charlotte Mehl entschieden, an dem Lauf teilzunehmen. Sie konnte ihre persönliche Bestzeit nochmals um über zwei Minuten steigern und kam mit sehr guten 42:28 über die Ziellinie, nur zwei Sekunden hinter ihrer Konkurrentin, die ihr damit knapp den 3. Platz in der Hauptklasse der Frauen streitig machte. Der knappe Rückstand auf das Podest ist für sie aber weniger Frust als ein Ansporn, beim nächsten Mal noch weiter nach vorne zu kommen. Die Laufabteilung der TSG Leihgestern ist gespannt und freut sich schon auf den Silvesterlauf am 29.12.2019 in Gießen.

Das Bild zeigt Charlotte kurz vor dem Zieleinlauf beim Überholen.


TSG Leihgestern beim letzten Lauf des MHC 2019

Bericht von Hans Mehl

Am Samstag, den 16.11.2019 fand in Alten-Buseck der 13. und letzte Lauf des diesjährigen Mittelhessen-Cup statt. Wie immer richtete die TSG Alten-Buseck ihren Lauf, der zugleich auch der erste der Alten-Busecker Winterlaufserie ist, am dritten Samstag im November aus.

Die äußeren Bedingungen waren gut. Bis etwa eine halbe Stunde vor dem Start um 14 Uhr schien sogar die Sonne, die sich dann leider bis zum Startschuss hinter Hochnebel versteckt hatte. Trotzdem waren es mit Temperaturen im Plusbereich bei trockenem und nahezu windstillem Wetter gute Voraussetzungen für einen Wettkampf.

Für die TSG Leihgestern waren zwei Frauen und zwei Männer am Start. Charlotte machte von Anfang an Tempo und konnte das fast ohne Unterbrechung bis ins Ziel durchhalten. Sie musste sich nur knapp ihrer direkten Konkurrentin Lara Olemotz geschlagen geben und kämpfte sich in der weiblichen Hauptklasse auf Platz 2. Mirko Bräuning hatte noch mit Nachwirkungen vom Frankfurt Marathon zu kämpfen, kam aber auch ohne Zwischenfälle ins Ziel, genau wie Inge Kluge, die nur knapp einen Podestplatz verpasste, und Frank Roth, der nach längerer Pause wieder einmal die Ziellinie überquerte.

Alles in allem ein erfolgreicher Lauf, zumal dieser für Mirko bedeutete, dass er es beim Mittelhessen-Cup 2019 in die Reihe der fleißigsten Läufer geschafft hat. Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmer*innen der TSG.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Platz    P.AK    Name                        AK         Zeit
   4.    2.        Charlotte Mehl            WHK      0:44:39
144.    11.      Mirko Bräuning            M40       0:57:49
 48.    4.        Inge Kluge                 W60      1:01:20
154.    25.      Frank D. Roth            M50       1:02:50

Die folgenden Bilder zeigen Charlotte und Mirko in Action.

 

Starke Beteiligung der TSG Leihgestern beim Mainova Frankfurt Marathon

Bericht von Hans Mehl

Der letzte Sonntag im Oktober ist traditionell nicht nur der Beginn der Winterzeit, sondern auch unter Läufern der Termin einer der größten Marathonveranstaltungen Deutschlands. Wie immer ist die Frankfurter Innenstadt an diesem Tag in weiten Teilen für den Straßenverkehr gesperrt und fest im Griff der Läuferinnen und Läufer.

Als Profiveranstaltung treffen sich hier neben vielen Tausend Breitensportlern auch große Teile der Laufelite Deutschlands und der Welt. Die kurze Distanz nach Frankfurt macht diesen Marathon für die Läufer in der Region zu einem großen Anziehungspunkt. Morgens mal eben hinfahren, mit tausenden Anderen bei einer hochprofessionell organisierten Laufveranstaltung teilnehmen und nach dem Lauf wieder nach Hause.

Auch die TSG Leihgestern hat sich in den letzten gut 15 Jahren regelmäßig mit mehreren Teilnehmerinnen und Teilnehmern daran beteiligt. Obwohl einige treue Läufer der TSG seit längerem aufgrund von Verletzungen und Krankheit nicht teilnehmen können, hat die Laufabteilung in diesem Jahr wieder eine ansehnliche Gruppe motiviert mitzumachen.
Besonders erfreulich ist dabei der Umstand, dass von 9 Startern und Starterinnen gleich 3 die Strecke von 42,195 km zum ersten Mal in Angriff genommen haben und die TSG Leihgestern ist stolz darauf, dass es alle geschafft haben.

Die erfolgreichen Debütanten sind Magdalena Fritsch, Christoper Kesting und Mokhtar Azarderakhsh. Die Abteilungsleitung Laufen & Walken sowie der Vorstand gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Aber auch die alten Hasen der TSG haben sich tapfer geschlagen. Eva Brandl hat als Coach sicherlich einen großen Anteil am Ergebnis von Britt Wüsten, Judith Friedl-Grötsch hat das Kunststück geschafft, die zweite Hälfte des Marathon fast zehn Minuten schneller zu laufen als die erste. Ihr Mann Armin hat diese lange Distanz trotz vorangegangener Verletzung souverän und gleichmäßig absolviert.

Inge Kluge war ebenfalls sehr gleichmäßig unterwegs und ist in ihrer Altersklasse anscheinend mühelos auf Platz 46 gelandet und nicht zuletzt muss die Leistung von Mirko Bräuning hervorgehoben werden, der nach der Hälfte massive Schmerzen bekam und keinen Schritt mehr gehen konnte und abbrechen wollte. Nachdem aber die S-Bahn zum Start mehrfach abgesagt wurde, ging er nach fast einer Stunde wieder auf die Strecke und hat zu seiner eigenen Überraschung die volle Distanz doch noch geschafft.

Die Ergebnisse im Einzelnen in der Reihenfolge des Zieleinlaufs:

Wieder einmal hat sich die alte Weisheit zum Marathon bewahrheitet: Training und ein körperlich guter Zustand sind wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Lauf, aber letztlich schafft man diese lange Distanz mit dem Kopf.

 


Wieder einmal haben wir es geschafft und haben unsere Volks- und Kinderläufe erfolgreich im Rahmen des Familientags WRN über die Bühne gebracht. Alle Starter sind gesund ins Ziel gekommen und das Wetter war gnädig mit allen Beteiligten. Es war weder zu heiß noch zu kühl und vom Regen sind wir über die Veranstaltung hinweg auch verschont geblieben. Alles in allem hat es prima geklappt. Großer Dank an die vielen fleißigen Helfer. Wir freuen uns auf die Jubiläumsauflage im kommenden Jahr, wo der Leihgesterner Volkslauf zum 10. Mal stattfinden wird.

Der Bericht bei Laufreport.de ist jetzt auch online. Viel Spaß beim Lesen.

Bewerten könnt ihr unsere Veranstaltung unter https://www.HDsports.de/laufen/leihgestener-volkslauf#reviewForm

 

Zu den Ergebnissen Erwachsenenwettkämpfe

         

Zu den Ergebnissen Pfannkuchenläufe

 

Erfolgreicher Pfingstlauf in Krofdorf für die TSG Leihgestern

Bericht von Hans Mehl

Wie immer um diese Jahreszeit befindet sich der Mittelhessen-Cup in seiner Hochphase und in kurzer Folge finden viele Läufe statt. Innerhalb von zwei Wochen werden vier MHC-Wettkämpfe ausgetragen und der Moderator des Pfingstlaufs charakterisiert dies treffend als "Englische Wochen beim Mittelhessen-Cup".

Den Auftakt macht in diesem Jahr der Pfingstlauf des TSV Krofdorf, der zum 33. Mal ausgetragen wurde. Nach mehreren Monaten mit dünner Beteiligung war die TSG Leihgestern am 10.06.2019 mit sechs Läuferinnen und Läufern am Start und somit mal wieder in ordentlicher Stärke. Das mag zum Einen an der Rückkehr von vormals Verletzten liegen, zum Anderen auch am idealen Wetter und einer vertrauten und immer gut organisierten Veranstaltung mit einer attraktiven Laufstrecke.

Die Frauen und Männer der TSG Leihgestern sind jeweils in gleicher Stärke an den Start gegangen, wobei die Frauen mit ihren Platzierungen die Männer bei weitem in den Schatten gestellt haben. Als erste für die TSG lief Charlotte Mehl mit einer persönlichen Bestzeit von 44:29 Minuten ins Ziel und schaffte damit auch gleichzeitig den Sprung auf den ersten Platz in der Hauptklasse der Frauen. Gewohnt stark präsentierte sich auch Eva Brandl, die in einer stark besetzten W45 mit Platz drei den Sprung auf das Podest schaffte. Kristina Hänel schaffte es ebenfalls auf den dritten Platz ihrer Altersklasse, und das trotz geringer Vorbereitung und vielerlei Trainingshindernissen.

Mirko Bräuning holte sich bei einem Platz 6 wieder wertvolle 45 Punkte für die MHC Gesamtwertung wie auch Michael Gaudchau, der trotz einer guten Zeit heute das Pech hatte, dass die M65 sehr stark besetzt war. Aber auch Jörg Weinbrenner war nicht unzufrieden, denn 52 Minuten sind nach langer Verletzungspause kein Grund, sich zu verstecken.

Bleibt zu hoffen, dass nach und nach weitere TSG Sportler nach Verletzungspause wieder den Sportbetrieb aufnehmen können und regelmäßiger an den lokalen Wettkämpfen teilnehmen.

Die TSG Leihgestern gratuliert allen Finishern zu ihren Leistungen.

 

v.l.n.r.: Michael Gaudchau, Jörg Weinbrenner, Kristina Hänel, Mirko Bräuning, Charlotte Mehl, Eva Brandl

 

Die Ergebnisse in der Reihenfolge des Zieleinlaufs:

P. gesamt    P. AK    AK         Name                          Zeit
  46.                1.       WHK       Mehl, Charlotte              0:44:29,9    
  55.                3.       W45       Brandl, Eva                      0:45:50,8    
110.                6.       M40        Bräuning, Jan Mirko        0:51:26,1    
121.              18.       M50        Weinbrenner, Jörg          0:52:56,4    
145.                6.       M65        Gaudchau, Michael         0:55:37,9    
154.                3.       W65       Hänel, Kristina                0:57:00,7

 

 


 

Das Team:

 

Im Juni 2006 haben zwei  Läufer aus Linden den Entschluss gefasst, einen eigenen Lauftreff zu gründen. Zum ersten Treffen kam gerade mal ein Interessent. Mit den Jahren ist aus dem Lauftreff eine eigene Abteilung der TSG Leihgestern geworden, die rund 100 Mitglieder hat, von denen weit mehr als die Hälfte aktiv am Sportbetrieb teilnimmt.

Wir haben uns Spaß am Laufen in allen Erscheinungsformen auf die Fahnen geschrieben. Wir möchte, dass jedes Mitglied bei uns seinen individuellen Vorstellungen entsprechend dem Laufhobby nachgehen kann.

Du willst gemütlich laufend die Umgebung kennen lernen und dich dabei angeregt unterhalten? Dann bist du bei uns richtig.

Du hast nur wenig Zeit und kannst nur einen Termin pro Woche wahrnehmen? Kein Problem, regelmäßige Teilnahme ist nicht Pflicht.

Du bist Laufanfänger und willst abnehmen und vielleicht mal 10 km am Stück laufen können? Wir richten uns nach deiner Leistungsfähigkeit und helfen dir, dein Ziel zu erreichen

Du läufst schon ab und zu, aber traust dich nicht zu einer erfahrenen Laufgemeinschaft dazu zu stoßen, weil du Angst vor Überforderung hast? Keine Sorge. Wir teilen uns bei unseren Treffen in Laufgruppen mit verschiedenen Geschwindigkeiten auf. Wir lassen keinen hängen, der/die Langsamste bestimmt das Tempo!

Du hast Lauferfahrung und willst endlich mal einen Marathon laufen oder einen 10 km Lauf in deiner Traumzeit schaffen? Immer her zu uns. Wir trainieren zwei Mal pro Jahr für einen Marathon und für schnelle Einheiten haben wir zwei Trainingsblöcke á 10 Wochen im Jahr, wo es um Schnelligkeit geht.

Du interessierst dich für Trail- oder Ultraläufe? Normalbürger steigen an dieser Stelle aus, aber wir haben auch Langstreckenfreaks unter uns, denen keine Entfernung zu groß erscheint und die gerne die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit ausloten. Wir teilen dein Hobby und nehmen dich gerne mit auf die langen Strecken.

Wem das alles noch nicht reicht, der findet bei uns auch Sportler, die Spaß an Extremschlammläufen haben, Treppenläufe durch Hochhäuser machen, Unter-Tage-Wettkämpfer und was sich sonst noch so zu Fuß machen lässt. 

Und ganz wichtig ist die Belohnung nach der Anstrengung. Wir verausgaben uns nicht nur bei verschiedensten Wettkämpfen, wir sorgen auch dafür, dass erreichte Leistungen gebührend gefeiert werden. Unsere Kofferraumpartys sind legendär und auf Sommerfesten und Weihnachtsfeiern geht es hoch her. Schließlich muss das alles angemessen besprochen und begossen werden.

Neugierig geworden? Dann nichts wie los. Wir freuen uns auf deinen Besuch. Zum unverbindlichen Anmeldeformular geht es hier:

ANMELDEFORMULAR

 

Regelmäßige Lauftermine

Sonntags        ab 09:00 Uhr

Dienstags       ab 18:00 Uhr

Donnerstags   ab 18:00 Uhr
 
Treffpunkt während der Sommerzeit:

Waldparkplatz des TSG Sportplatzes (Mühlberg)

 

Treffpunkt während der Winterzeit:

Parkplatz im Stadtzentrum neben dem Bauhof

Info

Hans Mehl, Tel. 0176 3809 1081 ; Mirko Bräuning, Tel. 0171 1748 782 ; Martin Seipp, Tel: 176 5094 0411

 

Mitgliedschaft

Mitgliedschaft ist wichtig! Nicht nur der Versicherungsschutz bei eventuellen Verletzungen im Rahmen von Übungsläufen und sportlichen Wettbewerben ist von Vorteil. Unser Verein bietet Vieles, z.B. ausgebildete Laufbetreuer, Trainingspläne, geschulte Ersthelfer, Anleitung für Anfänger und Fortgeschrittene und nicht zuletzt eine breite Palette verschiedenster Sportarten, die jedem Mitglied offen stehen. Wer ein paar Mal mit uns gelaufen ist und Freude daran gefunden hat, muss offiziell Mitglied werden. Zum Anmeldeformular geht es hier. Eine kleine Investition, die sich lohnt!


 

Laufen lässt uns länger leben

Wer regelmäßig joggt, kann seine Lebenserwartung erheblich erhöhen: Bei dauerlaufenden Männern steigt sie um 6,2 Jahre, bei Frauen um 5,6 Jahre. Das ergab die Auswertung bislang unveröffentlichter Daten aus der "Copenhagen City Heart Study", die auf dem Präventionskongress EuroPRevent2012 in Dublin vorgestellt wurden.  "Wir können jetzt definitiv sagen, dass Joggen die Lebenszeit verlängert", erklärt Peter Schnohr vom Bispebjerg University Hospital, Chefkardiologe der Studie.

Der vollständige uns sehr lesenswerte Artikel findet sich hier.
 
Geschichte der Abteilung Laufen und Walken

Der Lauftreff der TSG Leihgestern wurde im Juni 2006 gegründet und hat sich zwischenzeitlich als aktive und von vielen sportlich orientierten Mitmenschen unserer Stadt wahrgenommene Gemeinschaft etabliert. Wir möchten am Laufsport interessierten Menschen ein breites Angebot an koordinierten und betreuten Laufaktivitäten bieten. Dabei steht das Laufen in der Gemeinschaft im Mittelpunkt; denn Laufen soll Spaß machen. Unserem Lauftreff gehören Jugendliche, das Mittelalter als auch Senioren an, die aus unterschiedlichster Motivation miteinander laufen. Sowohl Spaßläufer ohne jeglichen Wettbewerbsgedanken als auch ambitionierte Volkslaufteilnehmer bis hin zum Marathon runden das Spektrum unseres Lauftreffs ab.

Neben den läuferischen Aktivitäten kommen aber auch soziale und gesellschaftliche Veranstaltungen nicht zu kurz. Wir laden befreundete Lauftreffs zu Frühstücksläufen ein (erst laufen, dann gemeinsam frühstücken und schnattem) bzw. werden zu solchen Veranstaltungen eingeladen, wir besuchen spontan oder angekündigt die Trainingsstunden anderer Laufvereine, wir helfen anderen Vereinen bei ihren Laufveranstaltungen und pflegen die Kontakte zu Gleichgesinnten wo immer wir uns treffen. Um auch die Familien unserer Läuferinnen und Läufer einzubeziehen, veranstalten wir Sommerfeste, Weihnachtsfeiern und Winterwanderungen.

Ganz besonders freuen wir uns, wenn neue Mitglieder zu uns stoßen und sich in unserem Kreis wohlfühlen, deshalb richten wir unser Augenmerk speziell auf Mitgliederwerbung. Wir verfügen zwischenzeitlich über mehrere, beim Hessischen Leichtathletikverband ausgebildete Lauftreffbetreuer. Damit ist sichergestellt, dass Anfänger wie Fortgeschrittene unter Anleitung im Breitensport ihre Motivation finden.

Nordic-Walking ist eine Möglichkeit für ein gesundheitsorientiertes Training und bietet für viele Menschen aller Alters- u. Leistungsgruppen ein wunderbares Bewegungserlebnis und Bewegungsfreude pur in der freien Natur. Nordic-Walking trainiert gleichzeitig Kraft, Ausdauer und Koordination, entlastet die Gelenke, ist in der Intensität auch für Untrainierte gut zu dosieren und damit in besonderer Weise als Gesundheitssport geeignet.

Für Menschen mit Knie- oder Rückenproblemen empfiehlt sich Nordic-Walking, weil der Bewegungsapparat gegenüber dem Joggen um bis zu 30 % entlastet wird. Hierzu ist jedoch eine spezielle Lauftechnik erforderlich, welche die gewünschten Trainingsreize setzt.

Nach anschließenden Dehn- bzw. Kräftigungsübungen fühlen Sie sich angeregt und erfrischt, weil Ihr Energiestoffwechsel auf Touren kommt, Muskeln neue Blutgefäße bilden, Arterien elastisch bleiben.

Das Ausdauertraining erhöht die Knochendichte, reguliert den Blutdruck und versorgt das Gehirn mit mehr Sauerstoff. Die Folge: Sie fühlen sich wohl und entspannt.

Gesundheit rezeptfrei in der Natur - nehmen Sie Ihre Gesundheit in die Hand.

Sport schafft Gemeinschaft. Sport ist der Quell neuer Lebensenergie.

Joomla templates by a4joomla

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.